• Beschreibung

Gelbe Blüten, heimische Wildblume

Die Saat-Wucherblume (Glebionis segetum) ist eine einjährige Wildblume, die seit 1588 in Deutschland in Kultur ist und heute als einheimisch gilt. Sie stammt ursprünglich aus Südeuropa, Nordafrika und ist auch in anderen Ländern im Mittelmeerraum zuhause. Im 19. Jahrhundert galt sie in Norddeutschland als ein gefürchtetes Ackerunkraut, dass die Getreidefelder heimsuchte. Regional gibt es viele Trivialnamen für diese Pflanze, in Delmenhorst zum Beispiel hat sich ihre Unbeliebtheit in alten Tagen im Namen "Böse Blom" niedergeschrieben und im Raum Göttingen und der Unterweser nannte man die Pflanze, die das Land wie die Hunnen heimsuchte "Hunneblome". Heute ist sie nur noch vereinzelt zu finden. Höhe: bis 60 cm. Aussaat: März-Juni und September direkt ins Freiland. Tüteninhalt: mindestens 200 Samen.